Marina / Carlos Ruiz Zafón



Der Roman „Marina“ von Carlos Ruiz Zafón ist mit sehr großem Abstand mein absoluter Lieblingsroman. Es gibt kein Buch, das ich öfter gelesen habe und es wird auch nie wieder ein Buch geben, das mich so sehr in den Bann ziehen wird. Ich bin damals nur durch Zufall auf das Buch gestoßen, habe den Klappentext gelesen und fand das Cover schön. Niemals hätte ich gedacht, dass ich mein Lieblingsbuch finden würde....
Die Geschichte hat einen so wunderschönen Aufbau und obwohl ich das Buch schon mehrere Male gelesen habe, entdecke ich immer wieder neue Details, die mir vorher nicht aufgefallen sind. Auch faszinierend ist, dass man sich die genauen Details der Geschichte nicht merken kann und ich jedes Mal, wenn ich von vorne anfange zu lesen, auch mit der Geschichte von vorne anfange.
Beim ersten Lesen fallen einem der hohe Anspruch des Buches und auch die vielen Emotionen nicht auf, denn man kennt noch nicht das Ende der Hauptfiguren. Doch schon beim zweiten Lesen sind mir Stellen aufgefallen, die in Betracht zum Ende des Romans unglaublich emotional und traurig sind.

 Dieser Roman ist aber nicht nur traurig, sondern auch sehr spannend und hat einen tollen Spannungsbogen, der einem beim Lesen im Dunkeln das Licht wieder anschalten lässt. Der Autor schafft es jede gefährliche Situation so zu beschreiben, dass man das Gefühl hat, mitten in der Geschichte zu sein...

Klappentext 
'Wir alle haben im Dachgeschoss der Seele ein Geheimnis unter Verschluss. Das hier ist das meine.' So beginnt Óscar Drai seine Erzählung. Der junge Held des Romans sehnt sich danach, am Leben Barcelonas teilzuhaben, und streift am liebsten durch die verwunschenen Villenviertel der Stadt. Eines Tages trifft er auf ein faszinierendes Mädchen. Sie heißt Marina, und sie wird sein Leben für immer verändern.
Gemeinsam werden die beiden in das düstere Geheimnis um den ehemals reichsten Mann Barcelonas gesogen. Schmerz und Trauer, Wut und Größenwahn reißen sie mit sich, eine höllische Verbindung von vernichtender Kraft. Aber auch Marina umgibt ein Geheimnis. Als Óscar schließlich dahinterkommt, ist es das jähe Ende seiner Jugend.

Angaben zum Buch 
2012,
349 Seiten,
Deutsch,  
Verlag: FISCHER Taschenbuch, 
ISBN-10: 3596186242, ISBN-13: 9783596186242


Böses Blut : Wenn dir dein Name zum Verhängnis wird / Rhiannon Lassiter




Der Roman „Böses Blut“ von Rhiannon Lassiter verspricht nicht nur Spannung, sondern hält diese auch ein. Gleich zu Beginn des Romans merkt man, dass etwas in dem alten Haus nicht stimmt und für die Familie eine Bedrohung darstellt. Doch was bedroht die Familie?


Klappentext zu Böses Blut
"Ein packender Mystery-Thriller Ein altes Haus. Eine geheime Kammer. Eine grauenerregende Entdeckung. Hätte Katherine geahnt, was sie im Kinderzimmer ihrer verstorbenen Mutter erwartet, hätte sie die Tür zu dem geheimen Spielzimmer nie geöffnet. Sie hätte die Vergangenheit ruhen lassen. Doch manchmal wehrt sich die Vergangenheit gegen das Vergessenwerden …"

Was ich über das Buch denke:
Das Buch hat eine etwas verstrickt Mainstory, denn alle Protagonisten haben mit einem jeweils anderen Wesen zu kämpfen, das ihnen das Leben zur Hölle macht. An vielen Stellen des Romans muss man sich ins Gedächtnis rufen, dass es nur ein Buch ist und dass der Spiegel im Raum nicht der gleiche ist, wie der in der Geschichte. Das Buch hat ein unglaublich schönes Design und dieses kann man auf jeder Seite des Buches bewundern!
Es ist also auf jeden Fall ein Buch, das man lesen sollte!


Angaben zum Buch 
2010, 3. Aufl.
392 Seiten,
Deutsch,  
Verlag: FISCHER Taschenbuch,
ISBN-10: 3596808030, ISBN-13: 9783596808038

Ein neues Lesezeichen...



Lesezeichen sind für das Lesen fast so elementar wie das Blättern von Seiten. Man braucht sie, wenn man draußen liest, in der Bahn oder wenn man weiß, dass man gleich einschläft. Sie dienen uns als Gedächtnisstütze, wenn wir das Buch zuklappen und erinnern uns am nächsten Tag wieder daran, wo wir in unserer Geschichte waren. Jeder Leser hat sicherlich eine Vielfalt an Lesezeichen…
Ich habe im Laufe des Lesens schon unglaublich viele verschiedene Sachen als Lesezeichen verwendet: von Taschentuch bis Quittung war schon fast alles dabei. Seit neuestem benutze ich aber etwas, was ich noch nie als Lesezeichen verwendet habe: ein Origami-Vogel!
Es hat etwas sehr nützliches, denn dadurch, dass er nicht ganz flach ist, fällt er im Buch immer auf und ich finde die Stelle sehr schnell wieder. Zudem ist er noch unglaublich niedlich!





Teilnahme an der Blanvalet Challenge 2016

Durch die Nachrichten im Bloggerportal habe ich erfahren, dass es eine Challenge gibt, in der es darum geht möglichst viele Bücher vom Verlag bzw. der Verlagsgruppe Blanvalet zu lesen. Zunächst war ich skeptisch, jedoch habe ich festgestellt, dass ich die letzte Zeit sehr viel von dieser Verlagsgruppe gelesen habe. Ich habe mich dann entschlossen es zu versuchen, denn verlieren kann ich ja nix!
Ich freue mich jetzt auf jeden Fall und werde versuchen die Challenge zu meistern!

Zuerst habe ich aber nachgeschaut, welche Bücher in der Verlagsgruppe erscheinen und hab zum Glück festgestellt, dass es sehr viele Bücher sind, die ich gerne lesen möchte...

Blanvalet Challenge 2016